Heilbronn,  
Eigentlich bin ich Linuxer, aber für das Arbeitsgerät meiner Frau komme ich um Windows nicht herum ― und in der Arbeit natürlich, aber dort werden die Rechner von Kollegen administriert.
Weil der bisherige »elektronische Brummkreisel« in die Jahre kommt, und weil der Support von Windows 7 im Januar 2020 endet, musste ein Neugerät her ― keine billige Consumer-Ware, sondern ein Industrie-Gerät, denn es ist schließlich ein Arbeitsgerät. So habe ich mich nach fast zehn Jahren wieder mit der Installation von Windows befasst. Ich war auf Missachtung der Privatsphäre gefasst, aber gute Güte: Was mir dann begegnete, ist ein Maß an Unverschämtheit, das meine Befürchtungen weit überschritten hat!
Gleich beim Start von Cortana zugetextet zu werden, geschenkt. Aber irreführende Schalter beim Erstellen von lokalen Benutzerkonten? Apps, die sich nicht deinstallieren lassen? Tracker, die sich nur mit Open Source Software deinstallieren lassen, weil das Know How dafür erst einmal gesammelt werden muss. Und sicherlich weitere Tracker und Spione, pardon: Apps und Assistenten, die unbekannt sind und entsprechend weiterhin ihr Unwesen treiben können. Das macht wirklich Spaß...
Leute, ich habe das Produkt gekauft und nicht gestohlen. Und damit geht euch das, was ich damit mache, einen ... (zensiert) an! Ich habe meinen Admin-Kollegen darauf angesprochen: »Was vor 10 Jahren die Suche nach Treibern war, ist heute die Suche nach Privatsphäre!« So kann man es auch sehen.
Ich sehe es anders: Lang lebe Linux!
  
Ich mit Debian. Inklusive komolettem Repo auf Festplatte mit dem ich auch im Urlaub VMs bauen, löschen, updaten kann und mit meinen virtuellen Netzwerken basteln.
War mal geteilt, teils Debian, teils Archlinux. Aber derzeit  muß das OS funktionieren und passen. Aber ist wie beim WM: Mal KDE, mal i3. Mal bling und mal just works. Meine Liebste macht nur Arch.
  
Das ist staatlich gestürzter Machtmissbrauch! Es heißt zwar, man hätte die Vertragsfreiheit aber viele Daten kann man dem Staat ohne Windows nicht liefern. Es wird Zeit für die 4% des Jahresumsatzes. Aber auch Datenschützer trauen sich nicht.
  
@hEARt PhoniX  die snaps mit ihrem Containerkonzept ist noch nicht so zuverlässig, wie man es braucht. Nach einigen Tagen der Nutzung und mehreren Stand-bys werden einige Container ziemlich zäh... Deb ist nach wie vor besser.