Der Spreng bringt es wieder mal auf den Punkt:
Diese Phänomen ist nur damit erklärbar, dass die AfD-Anhänger inzwischen zur Parallelgesellschaft geworden sind. Sie blenden alles aus, was nicht zu ihrer selbstgeschaffenen Realität passt. In dieser Parallelwelt ist die AfD unantastbar und alle Enthüllungen sind nur Fake-News oder Produkte der Lügenpresse.

Diese Entwicklung zeigt, dass jahrelanger Konsum von Propaganda, von Lügen und Hetze wie eine Gehirnwäsche wirkt. Und sie zeigt, dass die Versuche der CDU, ein Stück nach rechts zu rücken, weder der CDU nutzen noch der AfD schaden.

#AfD
SPRENGSATZ _Das Politik-Blog aus Berlin» Blog Archive » Die neue Parallelgesellschaft
Die AfD scheint unkaputtbar. Und ihre Wähler sind völlig schmerzfrei. Sie lassen sich durch nichts von ihrer Partei abbringen. Obwohl es fast täglich neue Enthüllungen in den AfD-Spendenskandalen gibt, in die sowohl der Parteichef als auch die Fraktionschefin verstrickt sind. Und obwohl hinter der Verschleierung der Spenden hohe kriminelle Ener...
 from Diaspora
@Alexander Goeres Auflage braucht Polarisation :/
 from Diaspora
Die Ermittlungen wegen Parteispenden dürften den allermeisten Anhängern tatsächlich egal sein. Es ist ein bisschen albern, sich darüber zu wundern. AfD Wählerinnen und Wähler betrachten sich nicht als Bürger der liberalen Demokratie. Ihre Vorstellung von Demokratie entspricht der aus dem 19. Jahrhundert: die Mehrheit der aus ihrer Sicht "qualifizierten" Volksgenossen wählt die Regierung und die regiert dann autoritär. Die elaborierten Regeln zur Parteienfinanzierung, die eine moderne, liberale Demokratie einsetzt, um die freie Meinungsbildung zu schützen, sind diesen Leuten zuwider. Sie sehen deshalb auch keinerlei Grund, sich über die Übertretungen ihrer Helden zu mokieren.

Es gibt aber eine Sache, die sehr viele Anhänger von der AfD abfallen ließe: Misserfolg. Wenn die Neue Rechte nicht mehr stark wächst und wenn sie nichts bewirkt, werden die stumpfen Spießbürger, die den größten Teil ihrer Stimmen ausmachen, sich abwenden. Und die wirklich radikalen Rechten ebenfalls.
  
Ist es nicht so, dass unsere Volksvertreter unter dem gleichen Realitätsverlust leiden, wie die AfD-ler? Sie sitzen doch in ihren Büros und verdienen keinen Cent mit der eigenen Hände Arbeit. Wenn etwas schief läuft, weil die Entscheidungen grundfalsch waren, muss ja der Staat einspringen. Sie tragen keine Verantwortung. Sie fühlen sich nur verantwortlich für Menschen, deren Lebensumstände sie nicht einmal ansatzweise kennen.
"Wir schaffen das" - Wer hat es geschafft? Haben die Bundestagsabgeordneten die Feldbetten in den Turnhallen aufgebaut oder die Feuerwehrleute, die in ihrer Freizeit abkommandiert wurden? Wir brauchen mehr direkte Demokratie, damit diejenigen Verantwortung tragen, die es auch leisten müssen.  Es ist egal, welche Partei man wählt - man gibt nur die Entscheidungsfreiheit ab, die Verantwortung bleibt an einem kleben. Davon ist sie AfD nicht ausgenommen.